August 11, 2022 3 min lesen.

MAWA Kleiderbügel

Made in Germany - auf der ganzen Welt zu Hause 

Das neue IPhone 14, der kleine rote Dacia, der Fernseher von Toshiba, der Computerbildschirm von Huawei, der Fahrradanhänger von Thule oder aber das schicke Macbook. Schon lange sind sie fester Bestandteil unseres Alltags und für viele nicht mehr wegzudenken, zum Teil wären wir ohne sie total aufgeschmissen. Allein das zeigt bereits die große Bedeutung des Außenhandels heutzutage und veranschaulicht mehr denn je was Globalisierung bedeutet und welche Auswirkungen sie hat.  Doch in Deutschland konsumieren wir nicht nur zahlreiche Produkte, die in anderen Ländern der Welt hergestellt werden, sondern viele Produkte „Made in Germany“ werden auch exportiert. 

2021 exportierte Deutschland nach Angaben des Statistischen Bundesamtes zum Beispiel Waren im Wert von 1,375 Milliarden Euro. Dabei ist „Made in Germany“ schon lange nicht mehr nur eine Herkunftsbezeichnung, sondern gilt als ein weltweit anerkanntes Gütesiegel welches einen hohen Qualitätsstandard bescheinigt. Auch unsere MAWA Kleiderbügel werden im bayerischen Pfaffenhofen produziert und mittlerweile in 86 Länder exportiert. Man kann also ohne Zweifel sagen, nicht nur wir lieben MAWA Kleiderbügel!

Die Besonderheiten der einzelnen Länder

Doch natürlich haben Menschen auf der ganzen Welt unterschiedliche Bedürfnisse und Vorlieben, auch in Bezug auf die spezielle Hängung im Kleiderschrank. Das heißt unsere Best Seller in Deutschland hängen nicht zwangsläufig auch in Japanischen oder Amerikanischen Kleiderschränken. Um seine Waren erfolgreich in die Welt hinaus zu tragen, reicht es also nicht aus in Deutschland beliebte Produkte einfach auf anderen Märkten anzubieten. Das ist nur der Anfang! Wichtig ist seine potentiellen Kunden zu kennen, ihre Vorlieben und Bedürfnisse, es gehört dazu seinen Partnern wirklich zuzuhören und als Folge dessen Produkte an die Besonderheiten unterschiedlicher Länder anzupassen. Aber was sind diese Besonderheiten? Wie sieht ein Japanischer, Koreanischer oder Amerikanischer Kleiderschrank aus?

Formen: Rund, mit Steg oder Klammern?

Welche Form ein Kleiderbügel bekommt bzw. welches Modell in einem anderen Land am beliebtesten ist, hängt nicht zuletzt von dem dort bevorzugt getragenen Kleidungsstück ab. Aus diesem Grund gibt es bei MAWA neben Bügeln für Pullover, Tops, Röcke oder Kleider auch Bügel für Saris, Kilts, Feuerwehrkleidung oder Taucheranzüge. 

Das traditionell islamische Kleidungsstück Abaya, eine Art Überkleid das von Frauen über der normalen Kleidung getragen wird, bedarf beispielsweise breiterer Kleiderbügel. In der Regel sind die normalen Kleiderbügel die man in westlichen Ländern findet schmaler und verfügen nicht über die nötige Stabilität. 

Der schottische Kilt, ein Wickelrock aus Wolle, soll nicht gefaltet werden, da sonst Falten entstehen, wo sie nicht sollen. Allerdings braucht die besondere Tracht der Schotten eine extra stabile Hängung, beispielweise eine Kleiderstange mit mehreren Clips, damit die schwere Vorderseite des Kilts nicht durchhängt und sich das Kleidungsstück nicht verzieht. 

Größe: breiter oder schmaler? Oder vielleicht extra dünn?

MAWA Kleiderbügel sind in vielen unterschiedlichen Breiten erhältlich um unterschiedlicher Kleidung und unterschiedlichen Konfektionsgrößen immer die ideale Hängung zu ermöglichen. In Asien werden tendenziell kleinere Konfektionsgrößen getragen, weswegen dort vor allem unsere schmäleren Bügel, beispielsweise in Breite 36cm sehr gefragt sind. 

 Aber nicht nur das, es gibt unsere Metallbügel auch als Leichtbügel, extra dünn und maximal platzsparend. Diese Bügel sind vor allem in Japan sehr beliebt. Das liegt daran, dass der durchschnittliche Kleiderschrank in Japan nur 1,20m breit ist. Grund dafür ist, dass man vor allem in Metropolen nur sehr wenig Wohnfläche zur Verfügung hat. 

Auch in Korea sind unsere extra dünnen Bestseller sehr beliebt, aber aus einem anderen Grund. Denn in Korea ist Shoppen eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Dadurch benötigt man dort extra viel Platz im Kleiderschrank für neue Errungenschaften. 

Farben: Schwarz, Weiß, Silber oder doch lieber Glitzerpink?

Während in Deutschland unsere schlichten Metallbügel in Schwarz und Weiß oder beispielsweise Holzbügel in Buche Natur am beliebtesten sind, verkaufen sich in den USA knallrote Bügel am besten. 

 

In Japan sind die Menschen sehr viel mutiger was Farbe angeht, weswegen Glitzerbügel in verschiedenen Farben sehr gut ankommen. Das liegt daran, dass der japanische Geschmack durch den Begriff „Kawaii“ was soviel bedeutet wie niedlich, liebenswert oder süß geprägt wird, weswegen Farben wie Glitzerpink, Glitzersilber oder Glitzerblau angesagt sind. Aus diesem Grund hat MAWA diese Kollektion nach der Japanischen Kaiserin „Mayabi“ benannt. 

Unser MAWA-Tipp:

Sie finden Ihrem Kleiderschrank würde ein bisschen Farbe gut stehen? Dann schauen Sie doch mal in unserem Online-Shop vorbei. Bei unseren Metallbügeln ist sicher auch für Sie der richtige Farbton dabei!

Ihnen hat der Blogbeitrag gefallen? Dann melden Sie sich doch zu unserem Newsletter an und verpassen Sie zukünftig keine Beiträge mehr und profitieren Sie von attraktiven Angeboten. 

Sie wollen mehr über MAWA und andere Kulturen lesen? Dann interessiert Sie vielleicht unser Blogbeitragzum Thema „Shopping auf Koreanisch“.