Dezember 21, 2022 4 min lesen.

Wir stellen vor: Die besten Shops für nachhaltige Mode und umweltfreundliche Kleidung

Nachhaltige Kleidung - Was verstehen wir darunter?

Klar, Mode macht Spaß – doch leider ist Kleidung auch ein echter Klimakiller. Laut einer Statistik des Europa Parlaments entstehen 10 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen allein bei der Herstellung von Kleidung und Schuhen. Doch immer mehr Marken und Konsumenten setzen sich für eine Alternative ein: Nachhaltige Mode, die unsere Umwelt nicht oder nur wenig belastet und trotzdem hochwertig und stylisch ist.  

Den Öko Flair vergangener Jahrzehnte hat die aktuelle Fair Fashion Bewegung zum Glück abgelegt und setzt stattdessen auf Premiumqualität und Transparenz in der Herstellung nachhaltiger Kleidung. Dabei verfolgt jede Marke einen unterschiedlichen Ansatz, doch wer nach diesen Dingen Ausschau hält, findet Hersteller, die es mit dem Klimaschutz ernst meinen:  

 

  •  Verwendung von Materialien, die biologisch angebaut oder recycelt wurden  
  • CO 2 und Abfallreduktion sowie eine ressourcenschonende Produktion 
  • Faire Arbeitsbedingungen und fairer Lohn  

 

Spezielle Siegel sind eine gute Hilfestellung, um Mode zu erkennen, die sich nicht nur als nachhaltig ausgibt. Der Grüne Knopf ist ein staatliches Siegel, das Unternehmen bescheinigt, dass sie bezüglich ihrer Lieferketten und Produktionsprozesse Verantwortung übernehmen. Das GOTS Siegel (Global Organic Textile Standard) betrachtet Umwelt- und Sozialkriterien bei der Produktion und Verarbeitung von Textilien, die aus Bio-Fasern bestehen. Die Fair Wear Foundation nimmt hingegen die Arbeitsbedingungen von fairer Mode unter die Lupe: Arbeitsverträge, faire Löhne und sichere Arbeitsbedingungen sind nur ein paar der Standards, die hierbei vorgegeben werden.

Bio Baumwolle & Nachhaltigkeit anderer Materialien

Die Materialien, aus denen unsere Mode gefertigt wird, sind leider oft alles andere als nachhaltig. Schon bei ihrer Herstellung werden viele Chemikalien verwendet, die in den Produktionsländern die Umwelt verschmutzen. Synthetikfasern geben beim Waschen Mikroplastik in unser Wasser ab – genaugenommen eine halbe Tonne jedes Jahr! Und auch andere Materialien wie Baumwolle haben ihre Nachteile in puncto Nachhaltigkeit. So benötigt man für die Produktion von einem Kilo Baumwolle zum Beispiel zwischen 10 000 und 17 000 Liter Wasser. 


 

Deutlich besser schneidet hier nachhaltige Bio Baumwolle mit nur 7000 bis 9000 Litern ab, wobei auch diese Menge enorm ist. Es hilft daher, sich diese Tatsache beim Shoppen vor Augen zu halten und sich zu fragen, was man wirklich braucht. Wer eine Jeans oder ein T-Shirt lange trägt, konsumiert damit besonders nachhaltig und minimiert den eigenen Beitrag zur Umweltverschmutzung und Ressourcenverschwendung.

 

Nachhaltig shoppen: Fair Fashion in Ihrer Stadt 

Nachhaltige Mode in München

Bereits seit 15 Jahren lädt der Concept Store Bella Natura im Herzen von Schwabing ein, auf drei Etagen nachhaltige Mode zu shoppen. Die Auswahl setzt dabei auf hochwertige und langlebige Lieblingsstücke, die auch trendafine Modefans anlocken. Weitere Infos auf der Website von Bella Natura: https://bella-natura.shop/ 

DearGoods ist in München gleich vier Mal vertreten und hat weitere Shops in Berlin, Augsburg und Mühldorf am Inn. Präsentiert werden hier nur nachhaltige Stücke, die fair produziert und gehandelt werden, sowie Tier- und Umweltschutzstandards erfüllen. Weitere Infos hier: https://www.deargoods.com/ 

 Gentlemen auf der Suche nach nachhaltiger Mode werden bei The Second Gerdisman in der Barerstraße fündig. Hier gibt es second-hand Kleidung von hochwertigen Labels, die ein neues Zuhause als Lieblingsstück suchen. Mehr Infos unter: http://www.thesecond-gerdismann.de/

Fair Fashion in Berlin

format & WESEN steht für eine Marke und einen dazugehörigen Laden sowie Onlineshop. Kleidungsstücke der Hausmarke format werden in kleinen Kollektionen lokal gefertigt und können neben anderen Marken gleich im Store anprobiert werden. Weitere Information hier: https://format-favourites.de/ 

Auch im Konk findet man nachhaltige Mode, die in Berlin produziert wird, darunter Mode und Accessoires von einer kleinen, feinen Auswahl an lokalen Designern. Weitere Informationen hier: http://www.konk-berlin.de/ 

 Ihre Stadt ist in unserer Liste nicht vertreten? Greenpeace hat eine interaktive Karte mit Orten und Events für nachhaltiges Einkaufen erstellt, die zahlreiche Locations listet: https://reuse-revolution-map.greenpeace.de/index.html#/ 

Wer lieber online shoppt, findet hier ein noch größeres Angebot. Im Onlineshop von Glore – kurz für globally responsible fashion - hat man die Auswahl zwischen zahlreichen Marken für Damen und Herren und sieht bei jedem Kleidungsstück, welche Nachhaltigkeitsaspekte es erfüllt. Armed Angels bietet neben hochwertigen Basics auch eine große Auswahl an Jeans in seiner Detoxdenim Kollektion. Die trendigen Modelle sind GOTS zertifiziert und vegan. 

Doch nicht nur Kleidung, sondern auch Schuhe gibt es natürlich in nachhaltig. Sneaker von Veja werden mit Gummi aus dem Amazonas gefertigt, den die Marke bewusst zu einem vier Mal höheren Preis als marktüblich einkauft, um einen fairen Lohn und gute Arbeitsbedingungen zu garantieren.

Noch besser als Fair Fashion: Second-Hand 

Mode muss nicht immer neu sein. Wer gebrauchte Kleidung kauft, hilft die Lebensspanne von Kleidungsstücken zu verlängern und die dafür verwendeten Ressourcen maximal zu nutzen. Das Schönste am Second-Hand Shopping ist, dass man dabei neue Lieblingsstücke zu besonders günstigen Preise findet. Gerade weil faire Mode oft etwas mehr kostet, ist die Kombination mit gebrauchter Kleidung daher perfekt. Und auch auf Qualität muss nicht verzichtet werden, denn es gibt sogar Second-Hand Shops und Onlinemarktplätze für Designermode. Gleichzeitig bieten immer mehr große Onlineshops wie Zalando und Armed Angels eigene Kategorien für gebrauchte Kleidung an.

Nachhaltige Mode & das passende Zubehör

Faire Mode zu shoppen ist ein erster wichtiger Schritt für alle, die bewusster konsumieren wollen. Doch auch nach dem Kauf eines neuen nachhaltigen Lieblingsstücks kann man viel tun. Dazu zählt, Materialien schonend zu waschen und aufzubewahren. Ein passender Kleiderbügel verhindert, dass Textilien ausleiern oder Schaden nehmen und Ihre nachhaltige Kleidung sitzt lange Zeit perfekt. Wer seine Jeans und andere Hosen auf einen Kleiderbügel hängt, kann sich zudem den ein oder anderen Waschgang sparen: Knitterfalten hängen sich so über Nacht ganz von selbst aus.   


Ein großes Problem der Modeindustrie ist zudem weiterhin die Überproduktion an Textilien, die einfach auf riesigen Müllbergen landen. Nur ein Prozent der weltweit produzierten Kleidung wird in neuen Kleidungsstücken recycelt, teils weil uns die Technologie dafür fehlt. Wir von MAWA setzen ein Zeichen gegen diese Art von Verschwendung und verarbeiten überschüssige Textilfasern zu Kleiderbügeln. So entsteht aus einem Abfallprodukt ein hochwertiger Alltagsgegenstand, der selbst wieder recycelt werden kann.   

Entdecken Sie hier nachhaltige Kleiderbügel von MAWA online und erfahren Sie mehr zum Thema MAWA & Nachhaltigkeit.